symmetry USPeace
Munich American Peace Committee (MAPC)



KUNDGEBUNG UND DEMONSTRATION IN MÜNCHEN ANLÄßLICH PRÄSIDENT BUSHS BESUCH IN DEUTSCHLAND

REDE VON DR. JEFFREY SCHEVITZ AM MARIENPLATZ
MÜNCHEN 22 MAI 2002

Es freut mich und das Munich American Peace Committee, daß Sie heute von einem anderem AMERIKA hören wollen.

Ja, das andere Amerika existiert - und im immer größerem Ausmaß!

Am 20. April haben 75 - 100.000 Menschen von einer Koalition von über 200 Organisationen von Alaska bis Florida an dem March on Washington teilgenommen. In San Francisco, waren es 20.000. Einer davon war mein ältester Sohn. Der jüngere “grüßt” Bush heute in Berlin.

Die 6 Forderungen der über 100 bundesweiten Organisationen sind:
Redner in Washington waren u.a. Martin Luther King III, Vertreter der Gewerkschaften, Kirchen, und Kriegsveteranen.

IHRE LOSUNG: "KRIEG MACHT UNS NICHT SICHER!!

Diese Demo setzte ein Zeichen, daß es keinen Konsens gibt, wie die privatfinanzierten Medien behaupten.

Die Veranstalter sagen: "April 20 war nur ein Anfang!"

Ich rede heute vom Herzen aber auch aus Verstand und Erfahrung. Vor 38 Jahren in Berkeley habe ich eine Rede gegen die amerikanische Kriegspolitik in Vietnam gehalten: Ich könnte heute den selben Titel verwenden: "Bombs, Bullets and Bullshit" - "Bomben, Patronen und Lügen"

Ich habe Ende der 60'er Jahren die Friedensinitiative der Wissenschaftler und Ingenieure aus Rüstungsfirmen in Silicon Valley unterstützt, durch zwei Dokumentarfilme und ein Buch.

Durch meine wissenschaftliche und Policyberatung im Bereich der Nichtverbreitung von Kernwaffen weiß ich, daß die Schlüsselfrage lautet:

WER KONTROLLIERT WISSENSCHAFTS- UND TECHNOLOGIEPOLITIK?

WOFÜR UND FÜR WEN WIRD DIESE POLITIK GEMACHT?


Ein Mitglied vom Munich American Peace Committee ist am Wochenende mit ihren Enkelkindern im Wald spazieren gegangen als die deutschen Jagdbomber ihre Tiefflugübung flogen. Die Enkelkinder haben aus Angst geweint:

WARUM MÜSSEN DIE KINDER NACH ENDE DER SYSTEMAUSEINANDERSETZUNG NOCH WEINEN?

Weil es jetzt um die Konsolidierung und Expansion der Macht der Eliten der USA und ihre Trittbrettfahrer geht, ob sie Blair, Schröder, Stoiber oder Fischer heißen.

U.S.-amerikanisch konservative Politikwissenschaftler vermitteln den Politikern, daß die USA jetzt eine IMPERIALE Macht sind, vergleichbar mit den Römern, nicht mehr bloß eine "führende" Macht.

Das bedeutet, auch für die sog. "Verbündeten", daß die USA keinen Widerspruch dulden werden - vielleicht doch eine unerhebliche schwache Kritik à la Fischer, aber nicht Widerstand.

Terroranschläge auf die finanziellen Zentren sind nicht die größte Gefahr für eine gerechte Weltwirtschaft. Nein, die finanziellen Zentren selber sind die größte Gefahr, weil sie nach den Regeln der immer schnelleren Gewinnmaximierung organisiert sind. Wertverluste von mehr als 25% an einem Tag sind keine Börsenseltenheit! Arbeit und Existenzen von Menschen hängen an diesen herzlosen Gewinnspielen bzw. Spekulationen.

Die neuen Technologien mit ihrer weltweiten blitzschnellen Übermittlung von finanziellen Daten und Beträgen potenzieren die negativen Auswirkung dieses Systems des Wirtschaftens. Jetzt kann man überall und alltäglich effektive Ausbeutung optimieren.

Diese ist kein neues System, sondern die Weiterentwicklung des kapitalistischen Wirtschaftssystems, sei es "liberale Marktwirtschaft", "soziale Markwirtschaft" oder "sozialdemokratische - GRÜNE Marktwirtschaft".

Die Unterdrückten dieser Erde haben eine neue Strategie entwickelt:
Sie bringen ihren Kampf um Gerechtigkeit zu uns nach Hause!

Unsere eigene existentielle Bedrohung zwingt jeden von uns, sich nicht nur eine politische Meinung zu bilden, sondern auch politisch zu handeln .

Um dieser Strategie der Unterdrückten zu begegnen bieten uns Bush, Schröder, Fischer et al. an, ihren Kurs weiter zu folgen, Stichwort Weltbank und IWF-Auflagen, einen Kurs ohne wesentliche gesellschaftliche Änderungen hin zu Gerechtigkeit, Gesundheit, Arbeit und Dächern über den Köpfen,

ODER

wenn dieser zum Scheitern verurteilte Kurs tatsächlich scheitert, bieten sie uns einen Kurs der militärischen Unterdrückung. Langfristig ist dieser Kurs auch zum Scheitern verurteilt, weil die USA und West-Europa einen kleinen Teil der Weltbevölkerung bilden.

So war das Schicksal, z.B. der Kennedy "Alliance for Progress", "Allianz für den Fortschritt in Lateinamerika.". Sie mündete in den Putsch des demokratisch gewählten Salvador Allende in Chile in 1973, mit der massiven Unterstützung der sog. “Contras"-Konterrevolutionäre in Nikaragua.

Diese amerikanischen großmäuligen Programme sind immer nur Makulatur, weil die einheimischen Vassalen der USA gar nichts teilen wollen.

DIE SCHLUßFOLGERUNGEN HABEN DIE ARMEN; KRANKEN; DIE AUSGEBEUTETEN DIESER WELT GEZOGEN!.

Diese haben auch begriffen, daß jede einheimische revolutionäre Bewegung, die Gerechtigkeit in ihrem eigenen Land anstrebt, mit massivem finanziellen, personellem und militärischem Widerstand der USA rechnen muß.

Bush will, nach der "London Times", die Berliner Bühne nutzen, d.h. "ausnutzen", um die Europäer vor den von den USA selbst geschaffenen sog. "Monstern" zu retten - wie Taliban, Saddam Hussein.

Die U.S.- Regierung sollte sich selbst von ihrer skrupellosen Politik retten, die solche "Bösen" erst an die Macht hievt!

DIE SCHLUßFOLGERUNG FÜR UNS

Wenn die USA keinen Widerstand von ihren verbündeten Regierungen dulden werden, dann müssen wir die Träger des WIDERSPRUCHS werden; Europäer und Amerikaner zusammen!

Lassen wir uns große Koalitionen und Massenbewegungen wie ATTAC weiter ausbauen und politisch schlagkräftig werden - durch
Dabei dürfen wir die Machtfragen nicht aussparen, wenn wir langfristig Erfolg haben wollen.

Welche Schichten und Klassen müssen gestürzt werden und welche an die Macht kommen?

Welche neue Regeln brauchen wir für die Wirtschaft?

Welche Änderungen brauchen wir in den Besitzbeziehungen?

Wie kann den Staat diese Regeln durchsetzten und einhalten?


Dies ist die Aufgabe vor uns!

Vorwärts!

Ich danke Ihnen.